Chemie abi aufgaben


31.12.2020 05:51
Aufgaben Organische Chemie Chemie-Abitur
lsst sich ber den Satz von Hess berechnen oder experimentell durch Kalorimetrie bestimmen. Die Themen in der bersicht Veresterung; chemisches Gleichgewicht und Umkehrbarkeit Funktion von Katalysatoren Das Prinzip von Le Chatelier Massenwirkungsgesetz Leistungen von Haber und Bosch Ammoniaksynthese Sure-Base-Reaktionen als Gleichgewichtsreaktionen Suren und Basen nach Brnsted Donator-Akzeptor-Prinzip Sure- und Basenstrke durch pKS und pKb-Werte. Experimentell lsst sich die Konzentration ber die Titration bestimmen. Wichtig dafr sind Batterien und Akkumulatoren. Der Zusammenhang zwischen Struktur und Farbe wird dir durch die Theorie von Witt verdeutlicht. Die reduzierende Eigenschaft von Zuckern zunutze. Die Themen im berblick: Enthalpie als Reaktionswrme bei konstantem Druck Unterscheidung von Reaktions-, Bildungs-, Verbrennungs-, Lsungs-, und Neutralisationsenthalpie sowie molarer und nichtmolarer Gren Ermitteln der Reaktionswrme durch Kalorimetrie und Berechnung der Enthalpie nach dem Satz von Hess Entropie, freie Enthalpie (Berechnung mit Gibbs-Helmholtz-Gleichung.

Experimentell lassen sich Konzentrationen ber die Titration bestimmen. Darauf geachtet, Inhalte, die neu in den Lehrplan der Qualifizierungsphase aufgenommen wurden (z. Um zu verstehen, ob die Prozesse in einer galvanischen Zelle ablaufen knnen, musst du ber die elektrochemische Spannungsreihe Bescheid wissen. Hier solltest du das Spektrum des sichtbaren Lichts kennen. Auch Aminosuren knnen dir begegnen.

Schau dir hier den Protonenbergang an und die Definitionen von Sure und Base nach Brnsted. Darum besitzen Carbonsuren typische Sureeigenschaften, wie die Reaktion mit Basen. Hier solltest du wissen, wie sich Katalysatoren auf die Geschwindigkeit auswirken. Wie sind sie aufgebaut? Zusammengefasst gehen sie in die freie Enthalpie ein. Die Fehlingprobe macht sich. Aminosuren reagieren unter Ausbildung einer Peptidbindung zu Proteinen. Die Themen in der bersicht, enthalpie und Entropie, gibbs-Helmholtz-Gleichung. Die Gibbs-Helmholtz-Gleichung zeigt dir, wie Enthalpie, Temperatur und Entropie die freie Enthalpie einer Reaktion beeinflussen. Schau dir dazu besonders die Veresterung und deren Umkehrbarkeit.

Es sind immer Polymerisationen. Welchen Unterschied ein aromatisches System im Vergleich zu aliphatischen Systemen macht, schau dir am Beispiel von Anilin und Phenol. Die Themen im berblick: Monosaccharide und Disaccharide als Grundbausteine von Polysacchariden: Struktur, Nomenklatur, Eigenschaften, Bedeutung Nachweisreaktionen (Fehling-Probe mit Reaktionsgleichung, Glucotest, Seliwanoff-Reaktion) Polysaccharide: Struktur und Eigenschaften, Bedeutung als Faserstoffe, Verdickungsund Geliermittel, Strkenachweis Eigenschaften der -Aminosuren, Peptide und Proteine (insbesondere Skleroproteine) Kunststoffe: Herstellung, Struktur. Die Themen im berblick: Verknpfung von Reaktionen zu Reaktionswegen Reaktionstypen: Einordnung von organischen Reaktionen nach Substitution, Addition, Eliminierung, einschlielich der Kenntnisse ber die jeweils charakteristischen Reaktionsschritte Stoffklassen: Alkane, Alkene, Halogenalkane, Alkanole, Alkanale/Alkanone, Carbonsuren, Ester Einfluss der Moleklstrukturen auf das Reaktionsverhalten Zustzlich im Leistungskurs. Von den Schlerinnen und Schlern sind somit drei Aufgaben ohne weitere Auswahlmglichkeiten zu bearbeiten. Auch die Nachweisreaktionen fr Zucker sind von Bedeutung. Massenwirkungsgesetz, der zweite Themenbereich ist die Elektrochemie.

Sieh dir dazu den Zusammenhang zwischen Licht und Farbe der Verbindung. Hier sind die Naturstoffe sehr wichtig. Die Lage von chemischen Gleichgewichten lsst sich ber das Massenwirkungsgesetz bestimmen. Der bekannteste Vertreter der Aromaten ist das Benzol. Die Themen in der bersicht Benzol als Aromat: Eigenschaften, Verwendung, Umwelt- und Gesundheitsaspekte Mesomerie durch delokalisierte Elektronensysteme: Regeln zur Aufstellung von Grenzstrukturformeln, Mesomerieenergie Halogenierung als elektrophile Substitution Einfluss des Phenylrests auf die Aciditt am Beispiel von Phenol und Anilin; Vergleich mit aliphatischen. Lsungen bearbeitet von StDin. Die Themen in der bersicht Neutralfette als Triacylglycerine: gesttigte und ungesttigte Fettsuren physikalische Eigenschaften von Fetten: Schmelzbereich, Lslichkeit Bedeutung als Nahrungsmittel (auch Fetthrtung Energietrger und nachwachsende Rohstoffe Verseifung von Fetten Tenside: amphiphile Eigenschaften und Grenzflchenaktivitt, Vergleich von Seifen und Alkylbenzolsulfonaten Kohlenhydrate. Auerdem solltest du wissen, wie man pH-Werte berechnet und titrieren knnen. Grundlage bei Gleichgewichtsreaktionen ist das Massenwirkungsgesetz. Ein sehr wichtiges Gleichgewicht ist das Protoylsegleichgewicht.

Der Konzentrationen der Stoffe im Gleichgewicht fr v 0 Anwendung des Prinzips von Le Chatelier Diskussion der Wirtschaftlichkeit und kologischer Folgen technischer Synthesen bei gegebenen Verfahrensgrundlagen Ein weiterer Bereich sind Donor-Akzeptor-Reaktionen. Alle Bestandteile der Nahrung solltest du auch experimentell nachweisen knnen. Die Themen im berblick: Zusammenhang zwischen Licht, Struktur und Farbigkeit Chromophor- und Mesomeriemodell, hypsochromer und bathochromer Effekt Wechselwirkungen zwischen Farbstoff- und Fasermoleklen Zustzlich im Leistungskurs: Farbstoffklassen: Polyene, Triphenylmethanfarbstoffe Wir wnschen dir viel Spa und Erfolg bei der Vorbereitung! Wichtig dabei ist die Synthese. Ein Ma fr die Surestrke liefert dir der pKs-Wert.

Die Themen in der bersicht Kunststoffe in Alltag und Technik Zusammenhang Eigenschaften-Struktur (Thermoplaste, Duroplaste, Elaste, Staudingers Theorie der Makromolekle) Kunststoffsynthesen (Polyaddition, Polykondensation, Polymerisation) Polymere selbst herstellen (Polymerisat, Polykondensat) die Teilschritte einer Polymerisationsreaktion mit Strukturformeln und Reaktionsgleichungen beschreiben (radikalische Polymerisation; Startreaktion, Kettenwachstum, Abbruchreaktion) Verwertung. Proteine sind ein weiterer wichtiger Bestandteil der Nahrung. Das Prinzip des kleinsten Zwanges (Le Chatelier) verrt dir, wie sich das Gleichgewicht durch Druck, Temperatur und Konzentration ndern lsst. Den Zusammenhang erklrt dir die Gibbs-Helmholtz-Gleichung. Abitur Chemie Baden-Wrttemberg 2016 Machst du in Baden-Wrttemberg dein Abi in Chemie, dann begegnen dir sechs Themenschwerpunkte: Der erste Schwerpunkt ist die Energetik bei Reaktionen. Die Themen in der bersicht Benzol als Aromat Mesomerie Reaktionsverhalten und Eigenschaften von aromatischen Verbindungen Zusammenhang zwischen Licht, Struktur und Farbigkeit Chromophor- und Mesomeriemodell Noch ein kleiner Hinweis Falls dir whrend des Lernens die Inhalte in den Bchern. Du solltest wissen, das Farbigkeit von Verbindungen von der Absorption des sichtbaren Lichtes abhngt und strukturelle Eigenschaften dafr verantwortlich sind.

Als erstes solltest du dir die Kohlenhydrate ansehen. Neben der Enthalpie ist fr das spontane Ablaufen einer Reaktion die Entropie und die Temperatur entscheidend. Chiralitt, asymmetrischer Kohlenstoff Struktur und Eigenschaften von Aminosuren, Aminosuren als Zwitterion Primr, sekundar-, Tertir und Quartrstruktur von Proteinen Nachweise von Zucker und Proteinen Aufbau, Vorkommen, Bedeutung der DNA Fette und ihre physikalischen Eigenschaften Verseifung von Fetten Neben der Naturstoffchemie steht auch die Kunststoffchemie im Fokus. Abitur Chemie 2016 Lernposter. Kennzeichnend fr die Aufgaben sind die anwendungsbezogene Auseinandersetzung mit dem Aufgabenthema, insbesondere die Vernetzung zwischen verschiedenen Lernbereichen, und das Arbeiten mit Materialien wie Texten, Diagrammen und Abbildungen (Stichwort: neu Aufgabenkultur; vgl. Enthalpien lassen sich ber den Satz von Hess berechnen.

Die Themen im berblick: Experimentelle und theoretische Ermittlung der Reaktionsenthalpie Redoxreaktionen und elektrochemische Spannungsreihe Galvanische Elemente: Batterie, Akkumulator, Brennstoffzelle Heiz- und Brennwert Zustzlich im Leistungskurs: Freie Reaktionsenthalpie (Gibbs-Helmholtz-Gleichung) Der zweite Bereich befasst sich mit chemischen Gleichgewichten. In ihnen wird ein mglicher Lsungsweg skizziert. Auch die Definition des pH-Wertes ist wichtig. Auch Frbeverfahren knnen dir in der Abitur begegnen. Zustzlich zu den Aufgaben finden Sie nebenstehend eine Liste mit Operatoren (Arbeitsanweisungen). Als Beispiel dafr sieh dir die Halogenierung am Aromaten. Experimentell solltest du die Konzentrationen durch Titration bestimmen knnen und wissen, welche Rolle der Indikator dabei spielt. Um Redoxgleichungen verstehen und aufstellen zu knnen, solltest du Oxidationszahlen bestimmen knnen und verstehen, wie sie zustande kommen.

Allerdings gibt es Faktoren, die das chemische Gleichgewicht beeinflussen knnen. Auerdem solltest du wissen, dass sich Fette mit Natronlauge verseifen lassen, wobei Tenside und Glycerin entsteht. Dazu solltest du wissen, wie sich die Struktur eines Indikators ndert, wenn sie protoniert oder deprotoniert wird und anhand der Struktur die Farbigkeit erklren knnen. Fr die Bundeslnder Baden-Wrttemberg, Berlin und Brandenburg, Bayern und Nordrhein-Westfalen findest du darber hinaus noch eine detaillierte Zusammenfassung. Je nach Art der Reaktion gibt. Im Rahmen des Arbeitskreises "Musterabitur 2011" wurden am ISB fr Chemie drei Beispielaufgaben (A 1, B 1, C 1) mit Lsungshinweisen ausgearbeitet. Durch Kondensation entsteht aus Aminosuren ein Protein. Neben den Sure-Base-Reaktionen sind auch Redoxgleichungen Donor-Akzeptor-Reaktionen. Bei den Farbstoffen stehen die Azofarbstoffe im Fokus.

Neue materialien